Verhütung ohne Hormone – Gesund und sicher

Verhütung ohne Hormone – Die meisten Frauen, denen man die Frage „Wie verhütest du?“ stellt, antworten prompt „Mit der Pille“. Das ist kein Wunder, denn seit über 50 Jahren erfreut sich die Antibabypille als Verhütungsmittel einer enormen Beliebtheit und wird von Frauenärzten meist schon in sehr jungen Jahren verschrieben. Viele Mädchen beginnen schon im Alter von 13 bis 16 Jahren mit der Einnahme der Pille. Oftmals wird sie gar nicht nur zur Verhütung verschrieben, sondern auch aufgrund anderer Beschwerden wie Akne oder einer starken Regelblutung. Allerdings wissen die wenigsten Frauen und Mädchen, die mit der Einnahme der Antibabypille beginnen, dass sie damit auch ein hohes gesundheitliches Risiko eingehen.

Verhütung ohne HormoneMittlerweile geht der Trend wieder mehr in Richtung natürliche Verhütung ohne Hormone. Viele Frauen, die jahrelang mit der Antibabypille verhütet haben, suchen nun nach einer Alternative zur Pille. Die Gründe dafür sind vielfältig: Mitunter leiden sie unter Nebenwirkungen wie einer Gewichtszunahme, häufigen Kopfschmerzen, einer mangelnden Libido oder Wassereinlagerungen. Andere möchten ihren Körper einfach nicht mehr den künstlichen Hormonen aussetzen oder haben Angst vor einer Thrombose.

Der Wechsel von einer hormonellen Verhütungsmethode auf eine alternative Verhütung ohne Hormone wird Frauen und Mädchen aber nicht leicht gemacht. Viele Frauenärzte kennen sich auf diesem Gebiet überhaupt nicht aus und empfehlen Frauen, die die Pille nicht länger einnehmen möchten, beispielsweise das Diaphragma oder die Hormonspirale. Manchmal wird sogar eine Sterilisation empfohlen. Dabei geht es auch ganz anders: Hier erfährst du, wie du ganz natürlich ohne Hormone und trotzdem sicher verhüten kannst.

 

Verhütung mit Hormonen hat oft Nebenwirkungen

Mehr als die Hälfte aller Frauen hat sich daran gewöhnt, jeden Tag über viele Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg die Antibabypille einzunehmen. Das Thema „Verhütung ohne Hormone“ spielt für sie oft erst eine Rolle, wenn sie feststellen, dass sie unter immer mehr gesundheitlichen Beschwerden zu leiden haben und diese erstmals mit der Einnahme der Antibabypille in Zusammenhang bringen. Alle hormonellen Verhütungsmittel – egal ob Antibabypille, Verhütungspflaster, Nuvaring, Hormonspritze oder Hormonspirale – sollen zwar in erster Linie eine Schwangerschaft verhindern, haben aber auch viele weitere, teils unangenehme Wirkungen:

  • Erhöhtes Thromboserisiko
  • Wassereinlagerungen
  • Sexuelle Unlust
  • Stimmungsschwankungen
  • Häufige Kopfschmerzen
  • Erhöhtes Krebsrisiko

Gerade gesundheitsbewusste Frauen möchten ihren Körper diesem Risiko nicht länger aussetzen und suchen daher nach einer Alternative zur Pille. Dabei spielt das Thema sichere Verhütung ohne Hormone eine wichtige Rolle. Doch die meisten Frauen haben Schwierigkeiten, auf Anhieb mehrere hormonfreie, alternative Verhütungsmethoden aufzuzählen. Der Grund: Die Verhütung ohne Hormone wird kaum beworben und ist auch vielen Frauenärzten nicht bekannt. Zudem wird die Verhütung ohne Hormone oft verallgemeinernd als „unsicher“ beurteilt, ohne dass genauere Informationen darüber eingeholt wurden.

 

Verhütung ohne Hormone: Ist die Kupferspirale oder Kupferkette eine Alternative?

Die einzigen Alternativen, die Frauenärzten beim Thema Verhütung ohne Hormone einfallen, sind meist die Kupferspirale oder Kupferkette, das Diaphragma und das Kondom. Für viele Frauen ist aber weder die Kupferspirale noch die Kupferkette eine echte Alternative zur Pille. Sie empfinden den Gedanken an den Fremdkörper in der Gebärmutter als unschön. Zudem gibt es Frauen, die gegen Kupfer allergisch sind, sodass diese beiden nicht hormonellen Verhütungsmethoden von vornherein wegfallen. Dazu kommt noch, dass bei der Kupferspirale die Kosten recht hoch sind.

Das Diaphragma und das Kondom sind weitere alternative Verhütungsmethoden, die bei der Verhütung ohne Hormone in Frage kommen. Beide fungieren als Barriere, die verhindert, dass die Spermien in die Gebärmutter gelangen können. Viele Frauen und Männer empfinden die Verwendung von derartigen Verhütungsmitteln aber als lästig.

 

Verhütung ohne Hormone – Ist sie wirklich sicher?

Neben der Kupferspirale, der Kupferkette, dem Kondom und dem Diaphragma kennt der Frauenarzt oft keine weiteren Alternativen für eine Verhütung ohne Hormone oder er bezeichnet andere Lösungen generell als unsicher. Das Problem besteht jedoch darin, dass viele verschiedene Methoden zur „natürlichen Verhütung“ zusammengeworfen werden. Tatsächlich gibt es einige Verfahren zur nicht hormonellen Verhütung, die zu Recht als unsicher gelten. Das trifft zum Beispiel auf folgende Methoden für die Verhütung ohne Hormone zu:

  • Coitus Interruptus
  • Reine Auswertung des Zykluskalenders – sogenannte „Kalendermethode“

Vielleicht hast du aber schon einmal von der Temperaturmethode gehört? Bei ihr triffst du anhand der täglich gemessenen Körpertemperatur Aussagen darüber, in welcher Phase des Zyklus du dich gerade befindest. Auch die Zervix-Schleimmethode gehört zu den verhältnismäßig sicheren Methoden der Verhütung ohne Hormone. Allerdings geht es noch sicherer:

 

Verhütung ohne Hormone: Die symptothermale Methode gibt doppelte Sicherheit

Als besonders sichere Verhütung ohne Hormone gilt die symptothermale Methode. Sie kombiniert die Temperaturmethode mit der Beobachtung des Zervixschleims oder mit der Beobachtung der Position und Größe des Zervix. Oftmals wird diese Methode für die Verhütung ohne Methode auch als „Natürliche Familienplanung“ (NFP) bezeichnet.

Das Prinzip hinter dieser Art der Verhütung ohne Hormone ist ganz einfach: Die Eizelle einer Frau kann nur etwa 12 bis 18 Stunden befruchtet werden. Spermien überleben unter optimalen Bedingungen nur maximal 5 Tage. Demnach kann eine Frau an nur wenigen Tagen im Zyklus überhaupt schwanger werden.

Der Eisprung im Zyklus einer Frau geht dabei immer mit einigen körperlichen Symptomen einher. Diese kannst du beobachten und auswerten, um Aussagen darüber zu treffen, wann dein Eisprung stattfand. Dann weißt du, wann du unfruchtbar bist und ohne zusätzliche Verhütung wie Kondome Sex haben kannst.

 

Erlerne die symptothermale Methode mit dem Online-Video-Kurs zur Verhütung ohne Hormone

Wenn du dich für Verhütung ohne Hormone und die symptothermale Methode interessierst, empfehlen wir dir den Online-Video-Kurs „Hormonfrei und Sicher“. Er besteht aus fünf Modulen und einem Bonus-Modul und zeigt dir in 40 Videos, die insgesamt 360 Minuten dauern, wie du die Verhütung ohne Hormone mit der symptothermalen Methode richtig praktizierst.

 

 

 

Informationen zum Verhütungscomputer finden Sie >Hier<

Informationen zum Femidom finden Sie >Hier<